12914 Angebote online

Immobilien Cashflow

Eine Cash Flow Rechnung für eine Immobilie wird meist vor dem Erwerb aufgestellt, um den erwarteten Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben zu errechnen. Je höher dieser Überschuss ausfallen wird, desto vorteilhafter erscheint die Wirtschaftlichkeit der Immobilien-Investition. Die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben wird als Immobilien Cashflow bezeichnet.

Immobilien Cashflow als essentieller Bestandteil der Investitionsentscheidung

Der Kauf einer Immobilie ist für die meisten Privatpersonen oder auch Unternehmen eine Entscheidung mit sehr hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Neben einer Änderung der Lebensqualität (bei Selbstnutzung) steht dabei auch die Veränderung der monatlichen Zahlungsströme im Vordergrund.

Als Faustregel gilt, dass der Immobilien Cashflow positiv oder über Null sein sollte. Ansonsten befindet sich der Käufer nicht im Bereich des Immobilieninvestments, sondern eher im Bereich der kulturellen Aktivität. So gibt es beispielsweise viele Museumsbauten, die trotz eingenommener Eintrittsgelder niemals einen positiven Immobilien Cashflow erwirtschaften können.

Wesentliche Bestandteile beim Immobilien Cashflow

Der Immobilien Cashflow bildet die mit dem Kauf und dem Betrieb einer Immobilie zu erwarteten Kosten und Erträge möglichst vollständig ab.

Die Einnahmenseite mit exakt beschreibbaren Zahlungsströmen:

  • Bei Vermietung: Mieteinnahmen der Nettomiete (Umrechnung auf Monats- oder Jahreswerte)
  • Bei Selbstnutzung: Kalkulatorische, vermiedene Miete (monatlich)
  • Baukindergeld, Steuervorteile und Ähnliches (mindern den Kaufpreis oder können auch als direkte Einnahmen umgerechnet werden)
  • Ggf. zusätzliche Einnahmen bei der Vermietung eines Stellplatzes

Bei den Ausgaben sollte immer geprüft werden, ob die Ausgaben auf einen Mieter umgelegt werden können. Diese wären dann eine Art durchlaufender Posten (wie z. B. die Heizkosten bei Vermietung, bestimmte Betriebskosten, Versicherungen etc.) und sollten den Immobilien Cashflow nicht beeinträchtigen.

Wesentliche Ausgabenkategorien beim Immobilien Cashflow:

  • Tilgung des Kaufpreises der Immobilie (monatlich, jährlich)
  • Rückstellungen oder Rücklagen für Reparaturen (monatlich, jährlich)
  • Kaufnebenkosten (Notar, Grundbuch, auf geplante Investitionsdauer umrechnen!)
  • Ggf. Kosten für Hausverwaltung
  • Ein gewisser Sicherheitsabschlag falls Mieten zu spät oder nur teilweise eintreffen