Mikrolage von Immobilien

Beim Kauf einer Immobilie als Anlageobjekt spielt neben vielen anderen Faktoren vor allem die Lage eine bedeutsame Rolle. Hier können Investoren zwischen zwei verschiedenen Sichtweisen unterscheiden, von denen eine die sogenannte Mikrolage ist, in der sich eine Immobilie befindet.

Kriterien einer Mikrolage

Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, werden bei der Mikrolage eher die engeren, unmittelbaren Umgebungsdetails einer Immobilie betrachtet.

Investoren schauen hier hauptsächlich auf folgende Dinge:

  • die umliegenden Straßen
  • das Stadtviertel
  • das Umgebungsmilieu
  • die Nachbarschaft
  • die Lärm- und Luftemission
  • das Vorhandensein von Bildungseinrichtungen
  • die Einkaufsmöglichkeiten

Zudem spielen auch die Entfernung zum Stadtzentrum, das Vorhandensein öffentlicher Verkehrsmittel oder Sport-, Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten wie Parks oder Seen eine wichtige Rolle für die Beurteilung der Mikrolage.

Solche Faktoren werden von Investoren betrachtet, die eine Immobilie kaufen wollen, um sie an solvente Mieter weiterzuvermieten.

Vor allem für eine Familie mit Kindern ist die Mikrolage von Bedeutung, denn sie benötigen einen Kindergarten oder eine Schule in der Nähe. Zudem wollen Eltern sichergehen, dass ihren Kindern möglichst keine Gefahr droht, weshalb sie sich das herrschende Milieu im Stadtviertel und die Nachbarschaft vorab genau anschauen werden.

  • Die hochwertigste Ausstattung einer Wohnung kann Interessenten meist nicht zum Kauf motivieren, wenn die Immobilie in einem schwierigen Milieu liegt. Tatsächlich werden im Hinblick auf die Sicherheit lieber Abstriche bei den Ansprüchen zur Ausstattung gemacht, wenn die Immobilie dafür in einem angenehmen Umfeld liegt.

Methoden zur Beurteilung der Mikrolage

Eine wichtige Frage für Immobilienanleger lautet, wie sie in Erfahrung bringen, in welcher Mikrolage sich eine Immobilie befindet. Natürlich kann der Makler dem potenziellen Käufer durch sein Exposé einen ersten Eindruck vermitteln. Die nähere Umgebung kann man aber nur wirklich beurteilen, wenn man sich vor Ort umsieht und einen ausgiebigen Spaziergang durch die Straße und das Stadtviertel unternimmt.

So kann man sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Kriterien die Mikrolage erfüllt und bei welchen man möglicherweise Abstriche machen muss.

Hat man keine Zeit, sich intensiv umzuschauen, hilft ein Blick in Google Maps. Dort kann man die Umgebung nicht nur als Landkarte sehen, sondern den Bereich um die Immobilie mithilfe von Satellitenaufnahmen ansehen.


Quellen

Siepe, Werner: Meine Immobilie erfolgreich verkaufen: Das beste Ergebnis erzielen »
Ruhstaller, Bernhard / Bolliger, Roman H.: Immobilien-Marketing: Mehrwert für Liegenschaften »